Zehn heimische Radtouren in einem Paket

von Sächsische Zeitung

Was sich Rennradfahrer und Mountainbiker schon immer wünschten, hat ein Elbländer jetzt zusammengestellt.

Ab sofort gibt es was Feines für Rennradfahrer und Mountainbiker, die im Elbland zwischen Radebeul, Coswig und Meißen ihre Touren starten wollen. Rolf Baum, Abteilungsleiter Radsport im SV Elbland Coswig-Meißen, hat zehn Touren mit ausführlicher Beschreibung und Karte in handlichen Faltblättern zusammengestellt.

Entstanden ist die Idee dazu nach den Sonntagstreffs der Radsportler, die vormittags an der Spitzgrundmühle in Coswig starten. Rolf Baum: „Meine Radsportfreunde haben immer mich gefragt, wo es denn heute hingeht. Da musste ich mir viele Gedanken machen.“ Die Tour Meißner 8, Coswig – Preußen, durch die Moritzburger Teichlandschaft seien danach als Touren entstanden.

Auch von Touristen, die in Meißen zu Besuch sind und von denen die Frau Museen besucht und der Mann mit Freunden Rad fährt, habe es wiederholt Anfragen nach Touren gegeben. „Die Dresdner kennen zwar oft die Strecken durch die Sächsische Schweiz gut, aber vom Elbland wissen die meisten wenig.“

Die beschriebenen Strecken sind von 35 bis 138 Kilometer lang. Die kürzeren betreffen die Mountainbike-Runden. Leicht zu fahren, etwa von Coswig nach Moritzburg mit wenigen Höhenmetern, oder anspruchsvoller rauf und runter durch die linkselbischen Täler. Auch eine Runde bis in die Dresdner Heide ist dabei. Die Rennradtouren führen sogar bis ins Tschechische zum Mittagstisch mit Knödel und Gulasch.

In den zehn Faltblättern ist zu spüren, dass sie einer zusammengestellt hat, der die Touren wirklich selbst als Tagesrunden mit Freunden gefahren ist. Sie enthalten neben den üblichen Angaben zur Länge und den Höhenmetern sowie einem Streckenprofil auch eine akribische Auflistung der Abbiegepunkte sowie der Sehenswürdigkeiten auf der Strecke. Eingetragen sind zum jeweiligen Kilometer auch mögliche Raststätten.

In den Faltblättern, die wasserfest sein sollen, obendrein in einer Plastikhülle stecken und Trikottaschengröße haben, ist freilich die Streckenkarte enthalten. Je nach Bedarf können auch die Daten heruntergeladen werden, die jeweilige Adresse oder der QR-Code sind mit aufgedruckt. Außerdem sind Links zu den Strecken auf www.elbland.de zu finden.

Herausgegeben und vertrieben wird das Kartenpaket von der Redaktions- und Verlagsgesellschaft Elbland mbH. Für 7,95 Euro gibt es die Faltkarten ab sofort in den Treffpunkten der Sächsischen Zeitung.

Rolf Baum: „Mit der Zusammenstellung der Touren wollen wir unsere Region attraktiver machen. Außerdem habe ich für meine Radsportfreunde und Touristen gleich etwas bei der Hand, das sie sofort nutzen können.“

Text: Peter Redlich, Sächsiche Zeitung

Zurück